Oft gestellte Fragen…



Sind Sargbeigaben erlaubt?

Verstorbene können in eigener Kleidung (außer Leder) sowie mit diversen Sargbeigaben eingeäschert werden.

Kann ich sicher sein, dass der richtige Verstorbene eingeäschert wird?

Bei der Einlieferung muss der Sarg deutlich mit den persönlichen Daten des Verstorbenen gekennzeichnet sein, um Verwechslungen auszuschließen. Durch unsere Mitarbeiter werden diese Daten bei der Übernahme des Sarges kontrolliert, mit den mitgelieferten Dokumenten verglichen und in das Einäscherungsbuch mit einer festen Einäscherungsnummer eingetragen. Diese Nummer ist auf einem feuerfesten Schamottstein eingebrannt und wird dem Sarg beigegeben. Dieser Stein wird bei der Einäscherung nicht zerstört und verbleibt in der Asche. Dadurch ist die Asche zu jederzeit identifizierbar.

Was passiert mit Schmuck bei der Einäscherung?

Schmuck und Zahngold bleiben beim Verstorbenen und schmelzen durch die Hitze bei der Einäscherung.

Kann die Einäscherung zu einem bestimmten Termin im Beisein der Angehörigen durchgeführt werden?

Grundsätzlich Ja. Voraussetzung zur Einäscherung ist jedoch, dass alle amtlich vorgeschriebenen Dokumente vorliegen.

Sind Kremierungen umweltschädlich?

NEIN. Der Gesetzgeber macht den Betreibern von Krematorien zur Auflage, dass durch die Einäscherung weder schädliche Umwelteinflüsse noch sonstige Beeinträchtigungen für die Bevölkerung entstehen. Das Krematorium Wiesbaden verfügt über eine moderne und umweltfreundliche Anlage, die dem neuesten Stand der Technik entspricht.

Wird jeder Sarg einzeln eingeäschert?

Selbstverständlich. Jeder Sarg kann der Verbrennung nur einzeln zugeführt werde. Einäscherungen ohne Sarg sind aus technischen Gründen nicht möglich. Die Einäscherung dauert durchscnittlich etwa eine Stunde und wird bei Temperaturen von 800 – 1000º C durchgeführt.